Termin und Ort
Wählen Sie einen Termin für ihr privates Vereinsseminar.

Zeitplan
Hier ein Beispiel:

Sa 10:00 – 19:00 (Mittagspause 13:30 – 14:45)
So 10:00 – 17:00 (Mittagspause 13:30 – 14:45)

Thema
Der Aufbau des Eröffnungsrepertoires ist meiner Ansicht nach das wichtigste Thema überhaupt. Von dessen Qualität hängt ab, ob wir unsere Partien mit einem Handicap spielen oder mit Rückenwind.

Das Repertoire hat aber auch einen immensen Einfluss auf unser gesamtes Schachverständnis, da es darüber entscheidet, welchen Stellungstypen wir unserem Erkenntnisapparat aussetzen. Je nach Gestaltung kann es die Entwicklung unseres allgemeinen Positionsgefühls limitieren oder zu einer Quelle permanenten Wachstums werden.

Neben der reinen Methodik des Repertoire-Aufbaus vermittelt das Seminar Einblicke in viele Eröffnungsvarianten. Diese werden zur Veranschaulichung abstrakter Konzepte heran gezogen und sorgen nicht nur für Lebendigkeit, sondern können auch als konkrete Repertoirevorschläge aufgefasst werden.

Inhalt

1. Die Bedeutung des Eröffnungsrepertoires
Die Qualität des Eröffnungs-Repertoires hat auf mehreren Ebenen Auswirkungen auf die schachliche Karriere.

2. Die 12 beliebtesten Fehler beim Eröffnungsstudium
Wer diese Fehler vermeidet, der hat schon viel gewonnen!

3. Die digitale Revolution
Hier werden die technischen Grundlagen des Eröffnungsstudiums mit Hilfe von ChessBase besprochen. Ich beschränke mich dabei auf meine Lieblingsanwendungen.

4. Die 10 Qualitätsmerkmale einer Eröffnung
Nur wer diese Merkmale kennt, kann das Repertoire zum Ergebnis eines sehr bewussten Entscheidungsprozesses machen.

5. Der Qualitätscheck in der Praxis
Anhand der Caro-Kann-Verteidigung wird ein praktischer Qualitätscheck durchgeführt. Außerdem wird die technische Seite des Eröffnungsstudiums weiter ausgeführt. Manch ein Teilnehmer wird danach die Aufnahme von Caro-Kann in sein Repertoire in Erwägung ziehen.

6. Die Spieler-Perspektive
Neben den objektiven Kriterien, welche die Qualität einer Eröffnung ausmachen, gehören zum Repertoire-Aufbau auch subjektive Aspekte wie Ressourcen und Stil.

7. Klassische versus moderne Eröffnungen
Die Art und Weise wie der Zentrumskampf geführt wird, klassisch oder modern, ist das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zwischen Eröffnungen.

8. Dynamischer versus statischer Vorteil
In vielen Eröffnungsvarianten kommt es zur Konfrontation zwischen kurzfristigen dynamischen und langfristigen statischen Vorteilen. Jeder Spieler sollte sich über seine jeweiligen Präferenzen bewusst sein und diese beim Repertoire-Aufbau berücksichtigen.

9. Das Effizienz-Prinzip
Effizienz ist das Verhältnis von Wirkung und eingesetzter Energie. Hier geht es also um ökonomische Aspekte.

10. Das Effektivitäts-Prinzip
Im Mittelpunkt steht hier die reine Wirkung eröffnungstheoretischer Maßnahmen.

Zielgruppe
Teilnehmer bis Elo 2350

Format und Materialien
Um die Zeit möglichst effizient zu nutzen und viele Themen behandeln zu können, wird das Seminar grundsätzlich im Vortragsstil abgehalten (Beamer-Projektion). Dies beinhaltet aber auch Interaktivität und Diskussionen innherhalb der Gruppe. Jeder Teilnehmer erhält das Seminarmaterial zwecks optimaler Nachbereitung in digitaler Form als ChessBase- oder pgn-Datei (43 Partien) sowie als PDF (85 Seiten). Diese Materialien sind nur für den Eigengebrauch bestimmt. Es gelten die üblichen Copyright-Richtlinien.