Ein Vorteil des Onlinetrainings besteht darin, dass durch den Wegfall zeitlicher Reibungsverluste kleine Trainingseinheiten realisierbar sind. Dies erweitert das Themenspektrum im Gegensatz zu Wochendseminaren ganz erheblich.

Grundsätzlich bin ich offen für alle Wünsche und Anregungen seitens der Vereine und anderer Gruppen, sofern ich diese für umsetzbar halte. Im Folgenden finden Sie Vorschläge meinerseits.

Eröffnungen

Meine Kernkompetenzen liegen auf folgenden Gebieten. Beginnen wir aus schwarzer Sicht:

  • Caro-Kann (konkrete Theorie)
  • Caro-Kann (Einführung in die Ideen der Hauptvariante, 4-10h)
  • Sizilianisch Vierspringervariante
  • Sizilianische Nebenvarianten (Anti-Sizilianisch)
  • Nimzoindisch
  • Damenindisch
  • Anti-Torre (2-4h)
  • Anti-London (2-4h)
  • Anti-Trompovsky (4h)
  • Anti-restliche Damenbauernspiele (jeweils 2-4h)
  • Igel gegen Englisch

Natürlich sind viele dieser Themen in der Regel komplex und können nicht in wenigen Stunden vermittelt werden. Seitens der Vereine müsste somit eine Eingrenzung auf bestimmte Abspiele vorgenommen werden. Einige Themen wie z.B. Anti-London oder Anti-Trompovsky sind relativ handlich und können ohne Probleme abgeschlossen behandelt werden.

In vielen Klubs gibt es so etwas wie eine Vereinseröffnung, da dies ein gemeinschaftliches Lernen ermöglicht. Bei solch einem Projekt kommt es darauf an, dass dieser “gemeinsame Nenner” groß genug ist, Spieler verschiedener Geschmacksrichtungen anzusprechen. Ich glaube, dass Eröffnungen wie Caro-Kann und Nimzoindisch dafür gut geignet sind. Für die Unterstützung derartige Großprojekte stehe ich gerne zur Verfügung.

Aus weißer Sicht fühle ich mich für die Englische Eröffnung zuständig. Dies ist ein großer Komplex, den man in etwa wie folgt strukturieren kann:

  • 1.c4 e5 (Reversed Sicilian)
  • 1.c4 c5 (Symmetrie-Variante)
  • Anti-Slavisch
  • Anti-Königsindisch
  • Anti-Grünfeldindisch
  • Anti-Holländisch
  • Anti-Tarrasch
  • Anti-Igel
  • Reti (Anti-Damengambit)
  • 1.c4 b6
Mittelspiel/Methodik

Meine Wochendseminare lassen sich auch als Webinare veranstalten. Dabei könnte man die 16 Stunden auf 10 Stunden verkürzen, z.B. 5 x 2h/Woche. Hier geht’s zur Übersicht. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, kleinere Themen in Angriff zu nehmen, z.B.

  • Das Wertesystem + oberstes Schachprinzip (4h)
  • Die Qualitäten einer Schachfigur (4h)
  • Chunks (6h)
  • Wahrnehmungsbarrieren (6h)
  • Die Magie der Studien (4h)
  • Denktechniken (4h)
  • Das Kernmotiv des Igels: der Vorstoß b5 (4h)
Live-Partieanalysen
  • z.B. 30 Minuten pro Partie
  • Einblick in die Echzeitgedanken eines Profis
  • Lösung des Eröffnungsproblems
  • Demonstration der ChessBase-Funktionalität und der Nutzung der Online-Datenbank
Freestyle
  • Die Teilnehmer bereiten Fragen vor, z.B. zu Eröffnungsthemen. Diese werden reihum beantwortet